565.000 Euro für neue und bessere Beleuchtung

565.000 Euro – und damit fast 100.000 Euro mehr als im Vorjahr – investiert die Stadt Wels 2017 in die Qualität der öffentlichen Beleuchtung. Das beschloss der Gemeinderat einstimmig in seiner Sitzung vom Montag, 13. März.

Für Neuinstallationen gibt die Stadt Wels heuer rund 280.000 Euro aus. Diese Summe dient zum Schließen von Beleuchtungslücken im Stadtgebiet sowie der Verbesserung der Qualität in bisher unzureichend beleuchteten Straßen. Weiters ist bei der Neuerrichtung von Straßen (etwa beim Verbindungsweg Trodatstraße/Kolpingstraße) auch eine neue Beleuchtung erforderlich. Ebenfalls vorgesehen ist eine Verbesserung der Ausleuchtung von diversen Schutzwegen. Bei sämtlichen Neuinstallationen kommt die kostensparende LED-Technik zum Einsatz.

Rund 85.000 Euro wendet die Stadt 2017 für die Installation von Sonderanlagen auf. Diese Summe teilt sich in die sogenannte Mitverkabelung (Verlegung von Freileitungen der öffentlichen Beleuchtung bei Erdkabelverlegungen) und die elektrotechnische Überprüfung von Schaltstellen.

Die Kosten für die Instandhaltung der öffentlichen Beleuchtung betragen im heurigen Jahr rund 200.000 Euro. Darin enthalten sind das Auswechseln von Lampen, Störungs- und Schadensbehebungen, die Sanierung und Erneuerung von Schaltstellen, die Pflege und Reinigung von Leuchtenwannen, das Umsetzen bestehender Masten bei Grundstücksänderungen sowie die Behebung von Unfall- und Vandalismusschäden.

Bürgermeister Dr. Andreas Rabl: „Bessere öffentliche Beleuchtung bedeutet gleichzeitig mehr Sicherheit für die Bürger. Diese jährliche Investition ist mir daher ein großes Anliegen!“

Stadtrat Peter Lehner: „Als Referent für Bauen und Stadtentwicklung ist mir das jährliche Beleuchtungsprogramm sehr wichtig. Auch heuer profitieren die Welser wieder von vielen Verbesserungen.“

Textquelle: Stadt Wels



FPÖ-Wels, am 14.03.2017





  Zurück zur News-Übersicht